Falkenburg - Willkommen im Landgasthof Gräfenhausen

Direkt zum Seiteninhalt
Tipp für einen Tagesausflug
Reichsfeste Falkenburg
Langgestreckte Felsenburg mit Ober- und Unterburg, die ältere Oberburg über hohe Treppe erreichbar, Toranlage, Zugbrücke, noch erkennbar Reste des Bergfrieds, Zisterne und Brunnenschacht, Zugang zur Unterburg über einen Graben, Tor und Torhaus nur noch in Resten erhalten.
Vermutlich wurde die Falkenburg am Ende des 12. Jahrhunderts erbaut. Urkundlich wird die Falkenburg 1246 das erste Mal genannt. Sie war Reichsburg und wies 1290 den ersten bekannten Ministerialen auf, genannt Werner von Falkenburg, der sich nach der Anlage nannte.
Zwischen 1300 und 1313 war Burg Falkenburg von König Albrecht von Habsburg an Friedrich IV. von Leiningen verpfändet. Der Leininger Besitz teilte sich 1317 zwischen den Brüdern Friedrich V. und Joffried von Leiningen. Später wird Joffried alleiniger Besitzer. 1330 kommt es zu einer weiteren Verpfändung der Anlage von Kaiser Ludwig dem Bayern an seine Neffen Rudolf II. und Rupprecht I., die Pfalzgrafen bei Rhein. Diese konnten das Geld nicht aufbringen und so ging die Anlage zurück an derer von Leiningen.
1375 übernahm Emich V. von Leiningen einen Teil der Burg. Ebenfalls Anspruch auf Burg Falkenburg und somit Besitzer waren die Herren von Lichtenberg und weitere Verwandte von derer von Leiningen. 1410 übernimmt Herzog Stephan von Pfalz-Zweibrücken den Besitz der Pfalzgrafen. Im Jahre 1427 wird die Burg detailliert vermessen und in einem Vertrag zwischen derer von Leiningen und den Pfalz-Zweibrückener genaustens geteilt. Die Vermessung beinhaltete eine Beschreibung der Burg, die heute eine Rekonstruktion der Anlage möglich macht.
1504 und 1512 wird der Teil von derer von Leiningen von den Kurpfalzen und den Pfalz-Zweibrückener eingenommen und besetzt, bevor 1560 Emich X. die Burg erbt. 1612 kommt die Burg durch weitere Erbteilungen an die Seitenlinie Leiningen-Dagsburg-Falkenburg. 1689 wird die Burg durch französische Truppen von Montclar zerstört.
Zurück zum Seiteninhalt